Dein Leben ist ohne mich friedlich

„Eine Pause von jemandem wird dir entweder klar machen, wie sehr du jemanden vermisst oder um wie viel friedlicher dein Leben ohne diesen Menschen geworden ist.“

Mir hat unsere Trennung gezeigt, wie sehr ich dich liebe und vermisse. Dir hat es gezeigt, um wie viel friedlicher dein Leben ohne mich ist.

Ich werde nie aufhören..

Ich werde nie aufhören, dich zu vermissen.
Ich werde nie aufhören, dich zu lieben.
Ich werde nie aufhören, mir ein Leben mit dir zu wünschen.
Ich werde nie aufhören, dich zu wollen.

Es macht mich verrückt

Liege ich mit all meinen Gedanken und Vorstellungen vielleicht doch falsch? Hast du vielleicht doch noch keine andere Frau? Bist du gar nicht bei dieser Frau? Was soll ich nur denken, wenn es sich doch so anfühlt?
Es macht mich verrückt. Die unerwiderte Liebe zu dir, die Trennung von dir, die Schuldgefühle und der Selbsthass machen mich verrückt.

Meine Eifersucht war falsch, aber ich hatte doch nur Angst

Schon bevor ich zum Monster wurde, habe ich dich mit meiner Eifersucht in den Wahnsinn getrieben.
Ich weiß, dass ich eifersüchtiger bin als andere. Ich weiß, dass ich krankhaft eifersüchtig bin.
Das liegt daran, dass ich mich nicht liebe und mich selbst nicht wertschätze.
Wir haben nicht viele Gemeinsamkeiten. Du bist so anders als ich. Du hast andere Interessen als ich. Du lebst anders als ich. Ich war mir immer unsicher. Ich konnte mir nie vorstellen, dass du mich wirklich willst und liebst. Weil ich so anders bin als du. Ich dachte immer, dass du dir eine Frau wünschst, die dir ähnlicher ist. Für mich war es immer schwer vorstellbar, dass du mich willst. Anfangs hast du mir das Gefühl gegeben, schön zu sein und nur mich zu wollen. Aber das hat nachgelassen, was sicherlich an mir lag. Ich war auch noch nie zuvor so eifersüchtig wie bei dir. Das liegt daran, dass du die Liebe meines Lebens bist. Ich hatte immer nur Angst, dass ich dich verliere, dass du bemerkst, dass du mich nicht willst. Ich hatte immer nur wahnsinnig dolle Angst, dich zu verlieren. Als ich das Video auf deinem Handy gefunden habe, hat das die Eifersucht nochmal gesteigert. Ich wusste nicht, ob ich dir glauben kann, dass du dieses Video vergessen hast. Ich bin eine so verunsicherte Frau, die sich nicht liebt. In meinen Augen warst und bist du perfekt. Wie sollte ich mir also deiner Liebe sicher sein? Wie sollte ich mir sicher sein, dass ein für mich perfekter Mann mich, eine unperfekte Frau, will und liebt?
Ich hatte immer nur Angst, dich zu verlieren.

Mir kommt die Galle hoch

Es tut weh.
Ich weiß, dass du bei ihr bist. Ich spüre es. Mir ist schlecht. Ich könnte kotzen. Ich weiß nicht, was ihr füreinander seid. Ich weiß nicht, was ihr macht. Aber die Vorstellungen, die ich habe, sind schmerzhafter als alles schmerzhafte zuvor. Was soll es auch anderes sein als das, was ich denke? Du bist bei ihr, du schläfst bei ihr und du wirst mit ihr schlafen.
Es tut weh.
Ich halte das nicht aus.
Ich will das alles nicht erleben. Ich will das alles nicht fühlen. Ich kann nicht mehr, ich will nicht mehr.

Warum tust du mir das an?

Warum fragst du mich immer wenn wir uns sehen wie es mir geht?
Warum schreibst du, dass es dir leid tut und du nicht anders konntest?
Warum schreibst du, dass ich mir nichts antun soll?
Warum, wenn es dich doch eigentlich nicht interessiert?
Warum machst du das?
Warum, wo du doch jetzt froh bist, von mir weg zu sein?
Warum, wenn du doch schon eine neue Frau hast?
Warum, wenn du doch jetzt glücklich bist?
Warum machst du das?
Warum gibst du mir das Gefühl doch nicht uninteressant für dich zu sein?
Warum verletzt du mich so?
Warum hast du mich fallen gelassen?
Warum glaubst du mir nicht?
Warum siehst du nur das Monster in mir?
Warum siehst du nicht mehr die Frau, die ich war und wieder bin?
Warum warst und bist du nicht mehr für mich da, jetzt wo ich dich so sehr bräuchte?
Warum liebst du mich nicht dann, wenn ich es am meisten brauche?
Warum hast du dich so schnell auf diese Frau eingelassen?
Warum hast du mich so schnell vergessen?
Warum verletzt du mich so?

Alle denken, sie wissen es besser

Alle sagen, dass sie wissen, wie weh es tut. Sie wissen angeblich, was ich durchmache. Und alle sagen, dass es vorbeigeht und, dass es für irgendwas gut ist und war.
Ich sage, ihr alle wisst gar nichts!
Niemand weiß, wie ich mich fühle. Niemand weiß, was ich durchmache. Niemand weiß, wie verzweifelt ich bin. Niemand weiß, was ich verloren habe.
Ich weiß, dass es nicht vorbeigehen wird. Ich weiß, dass ich durch die Hölle gehe.
Ich soll nach vorne blicken und mich auf mich konzentrieren und nicht so deprimiert sein? Ich soll essen, weil ich krank und klapprig aussehe?
Ihr wisst gar nichts.
Ich weiß, dass alle nur das Beste und mich irgendwie trösten wollen. Aber das könnt ihr nicht.
Ich bin innerlich tot. Als er gegangen ist, hat er mich mitgenommen. Er hat nur das von mir da gelassen, was gerade noch notwendig zum Leben ist.
Ihr wisst gar nichts.
Das mit ihm war anders. Er war anders. Er hat mich glücklich gemacht. Mit ihm hat es sich anders angefühlt. Ich fühlte mich angekommen. Ich fühlte mich zu Hause. Ich wusste, dass er mein Mann ist. Ich wusste, dass ich mein Leben mit ihm verbringen will. Ich wusste, dass es nie wieder einen anderen Mann für mich geben wird. Und ich weiß, dass sich das nie ändern wird. Er ist immer noch mein Mann. In meinem Herzen wird er immer mein Mann sein. Und es wird auch, obwohl er mich verlassen hat, nie wieder einen anderen Mann für mich geben.
Ich wollte mein Leben mit diesem Mann verbringen. Er war und ist mein Lieblingsmensch. Er war und ist mein Anker. Er war und ist mein zu Hause. Bei ihm bin ich angekommen.
Und ihr wollt irgendwas von dem, was ich gerade fühle und durchmache, wissen?
Ich bin psychisch kaputt. Ich habe dadurch meinen Mann, meinen Mann fürs Leben, verloren. Ich stehe kurz vor einer Therapie. Ich muss mir notgedrungen ein neues Leben aufbauen in einer fremden Wohnung, in einer Stadt, in der ich nie wieder leben wollte, muss mein Leben, das ich leben wollte, aufgeben und all das mit dem Wissen, dass ich ihn verloren habe und ich allein daran schuld bin.
Ich bin kraftlos. Er hat mir Kraft gegeben. Aber er ist jetzt weg.
Und ihr wollt wissen, was ich fühle und durchmache?
Ihr wisst gar nichts!

Du bist einfach abgehauen

Einer von uns beiden hat gelogen
und das war ich
ich habe dir gesagt
es sei egal ich komme klar auch ohne dich
und du bist einfach abgehauen

Und jeder Jäger träumt von einem Reh
jeder Winter träumt vom Schnee
Jede Theke träumt von einem Bier
Warum du Arschloch träumst du nicht von mir?

du hast mir gesagt, dass du mich magst
und ich habe geglaubt und du bist einfach abgehauen

Und jeder Jäger träumt von einem Reh
jeder Winter träumt vom Schnee
Jede Theke träumt von einem Bier
Warum du Arschloch träumst du nicht von mir?

Lyrics aus dem Lied:“Sei ein Faber im Wind“ von Faber