Du verletzt mich

Ich habe dich verletzt, mehr als das. Jetzt verletzt du mich. Noch nie wurde ich so sehr von einem Mann verletzt. Wie kannst du nur so schnell eine neue Frau haben? Ich werde dir nie verzeihen, dass du diese Frau bereits hast.
Du sagtest, du liebst mich. Du sagtest, du brauchst mich. Du sagtest, du hättest noch nie eine Frau so sehr geliebt wie mich. Was soll ich nun denken? War es dein Mitleid, das dann gesprochen hat? Was soll ich denken, wenn du bereits bei einer anderen Frau liegst?
Du verletzt mich damit so sehr. Du hast gesagt, dass du mich liebst. Aber verlässt mich dann, als ich dich am meisten gebraucht hätte. Wann hast du festgestellt, dass du mich nicht mehr liebst? Denn würdest du mich lieben, hättest du mich nicht allein gelassen. Du hättest für mich da sein wollen. Und es hätte mehrere Möglichkeiten für uns gegeben. Du hast aufgegeben. Warst du es? Oder waren es andere? War es die Frau? Hast du dir selbst oder andere Leute gesagt, was am besten ist, was du tun sollst, was du denken sollst? Haben dir andere Leute Dinge über mich und meinen Problemen gesagt, die mich gar nicht kennen?
Du hast mich gekannt. Du hast mich gekannt bevor ich zum Monster wurde. Darf ich dich daran erinnern, dass du dich in diese Frau verliebt hast? Und diese Frau hast du, als sie dich am meisten gebraucht hätte, im Stich gelassen. Du hast mich allein gelassen. Du warst nicht für mich da. Du warst immer nur für das Monster da, das dies aber nicht wollte. Aber die Frau, die du geliebt hast, lässt du fallen. Und dann verletzt du sie auch noch mit Vorwürfen, Unwahrheiten, Misstrauen und einer anderen Frau.
Du sagtest, dass unsere Beziehung die schlimmste Beziehung war, die du hattest. Ist dir mittlerweile vielleicht bewusst geworden, dass du von einer Beziehung sprichst, die du mit einem Monster verbracht hast? Ist dir bewusst, dass du nicht die Beziehung mit mir meinst? Oder ist dir gar nichts mehr bewusst, weil du nur noch diese Frau im Kopf hast?
Du verletzt mich wie noch nie zuvor ein Mann es getan hat. Du liebst mich nicht mehr von jetzt auf gleich. Wie kann das gehen? Du ignorierst mich. Du schenkst mir kein Vertrauen. Du gibst mir nicht mal die Möglichkeit mit dir zu reden. Du lässt mich mit tausend Fragen sitzen. Du lässt mich fallen. Du lässt mich im Stich, wenn ich dich am meisten gebraucht hätte. Und damit meine ich nicht, dass ich dir weitere Kraft geraubt hätte. Wenn ich davon rede, dass ich dich jetzt am meisten gebraucht hätte, meine ich deine Zuwendung, deine Umarmungen, deinen Trost, dein Vertrauen. Du hast eine andere Frau. Und damit bringst du mich um.

Josephine Frey:“Komm, konzentriere dich jetzt auf all die Dinge, die dir an mir nicht gefielen.“

So viele Fragen, doch keine Antworten

Ich habe dir dein Leben genommen. Warum hast du dich nicht zur Wehr gesetzt? Warum hast du dir alles gefallen lassen? Weil du Angst hattest? Du hättest oft die Möglichkeit gehabt, mir zu zeigen, dass es so nicht mehr weitergeht. Du hast es nicht getan. Warum?

Du hast es mir nicht gesagt

Du sagst, du hättest mir immer und immer wieder Chancen gegeben.
Warum weiß ich nichts davon? Warum hast du mir nie gesagt, dass du mich verlassen wirst? Warum hast du mir nie gesagt, dass du das nicht mehr lange aushälst? Warum hast du mir nicht gesagt und gezeigt, dass ich dich verlieren kann? Warum hast du das nicht getan?
Du hast doch bemerkt, dass ich nicht wach werde. Ich wäre früher wach geworden, wenn du mich damit unter Druck gesetzt hättest.

Warum hast du das getan?

Du bist wütend auf mich. Du hasst mich. Ich kann das verstehen. Ich kann das jetzt wirklich verstehen.
Aber was ich nicht verstehe ist, warum du dir deine Fehler nicht auch eingestehst. Ich habe so vieles getan, von dem ich nun weiß, dass all das große Fehler waren. Deshalb fällt es mir schwer von deinen Fehlern zu reden. Denn meine Fehler waren eindeutig größer, schlimmer und schwerwiegender.
Aber dennoch, was ist mit deinen Fehlern?
Du wusstest von Anfang an, dass ich Probleme habe. Hast du dich jemals damit beschäftigt? Hast du dich nach meinen Problemen erkundigt? Hast du dich dafür interessiert?
Ich rede nicht davon, dass du dich bei mir danach erkundigt hast. Das hast du getan. Du hast mich stets und ständig bedrängt. Bis zur völligen Eskalation hast du es damit gebracht. Im Netz gibt es viele Antworten und Ratschläge. Hast du dich einmal irgendwo danach erkundigt?
Du wolltest mir immer nur helfen. Das weiß ich. Das konntest du nicht und hättest du auch niemals tun können. Auch das ist mir bewusst. Das war auch gar nicht deine Pflicht. Das wollte ich auch nie.
Aber du hast es manchmal schlimmer gemacht. Ich habe mich von dir entfernt. Ich habe dir gesagt, dass du mich in Ruhe lassen sollst, wenn du bemerkst, dass etwas mit mir nicht stimmt. Das hast du nie getan. Warum nur hast du mich immer so bedrängt?
Ich konnte das nicht aushalten. Ich habe dann rot gesehen.

Ich war ein Monster

Ich habe dich geschlagen, ich habe dich erniedrigt, ich habe dich bloßgestellt, ich habe dich beleidigt, ich habe dich misshandelt.
Als es das erste Mal passiert ist, hätte ich wach werden müssen. Ich hätte erkennen müssen, dass etwas mit mir nicht stimmt. Ich hätte bemerken müssen, dass ich etwas tun muss. Ich hätte erkennen müssen, dass meine Probleme, die ich mit mir habe, viel schlimmer sind, als gedacht.
Ich habe es nicht bemerkt, bis du mich verlassen hast, nach dem ich dich verlassen habe.
Warum hast du das nicht schon viel eher getan?
Vielleicht hätte ich dann die Chance gehabt, unser „Uns“ retten zu können.

Zitate von Josephine Frey:“Ich verlasse dich. Du verletzt mich.“ „Du verlässt mich. Ich verletze mich.“